"Was nicht sein darf" - Soko Leipzig-Folge 262 - 26.09.2014

Nach unten

"Was nicht sein darf" - Soko Leipzig-Folge 262 - 26.09.2014

Beitrag von Admin am Fr 26 Sep 2014, 19:20

Bei der Verfolgung von Michael Kürten muss Ina hart durchgreifen
Kurz danach stirbt Kürten und gegen Ina wird ermittelt, ob sie durch zu viel Härte seinen Tod verschuldet hat. Die Kollegen arbeiten natürlich mit Hochdruck daran Ina zu entlasten

Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 188
Anmeldedatum : 30.11.13

Nach oben Nach unten

"Was nicht sein darf"

Beitrag von Elly am So 28 Sep 2014, 18:44

Hallo Ihr Lieben,

mir hat die Folge super gefallen. Angefangen davon, dass Ina und Jan zusammen im Einsatz waren, den Sprint von Jan hinter dem Schläger her, auch Inas Aktionen bis zur Festnahme des Mannes. Als die beiden wie zwei reuige Sünder vor Hajo standen und er ihnen die Leviten streng, aber auch als väterlicher Chef, gelesen hat, das war wie früher bei der Soko. Jan und Ina haben toll zusammen harmoniert, man spürt die lange Vertrautheit. Auch Hajo hat den Spagat zwischen Rechtsweg einhalten und Sympathie für Ina wunderbar hinbekommen. Auch die Rolle, die Frau Schnee diesmal gespielt hat, hat mir zugesagt. Auch Toms Einsatz und seine Anmerkungen passten in dieser Folge alle gut zusammen. Ina hat super gespielt. Sie sah nicht nur sehr mitgenommen aus, man konnte auch die Zerissenheit richtig spüren, zwischen Ehrlichkeit und der Sorge um ihren Arbeitsplatz. Auch dass ihr Sohn Paul, der mittlerweile richtig nett aussieht, wieder mal dabei war, fand ich gut eingeflochten. Für mich war diese Folge wieder mal eine richtige Soko Folge wie früher. Auch wenn Tom an Inas Integrität gezweifelt hat, womit er ja nicht ganz falsch lag, war dies authentisch, denn er kennt Ina ja noch nicht so gut wie Jan. Marco hat wieder absolut überzeugend gespielt, die Abscheu gegenüber dem Frauenschläger, seine Treue zu Ina und auch das Verteidigen bei Hajo war für mich perfekt gespielt. Aber auch alle andere haben mich überzeugt, auch noch Frau Prof. Rossi, die dem Team noch etwas Zeit verschaffen wollte und somit alle irgendwie am gleichen Strang gezogen haben. Den Staatsanwalt Krause braucht man eigentlich nicht zu erwähnen, er war so was von daneben, als kleiner (auch wenn er lang war) arroganter Gernegross, ohne jegliche Menschenkenntnis, den braucht kein Mensch. Hoffentlich war dies seine einzige Rolle. Alles in allem hat mich diese Folge wieder mit der neuen Soko Staffel versöhnt und ich hoffe die nächsten bleiben in dieser Art. Was ich an Soko Leipzig immer so klasse finde, ist immer die überraschende Wendung die die Folgen immer nehmen. Die Schreiber haben immer gute Ideen.

Eine schöne Woche und liebe Grüße

Elly

Elly

Anzahl der Beiträge : 77
Anmeldedatum : 09.03.14

Nach oben Nach unten

Re: "Was nicht sein darf" - Soko Leipzig-Folge 262 - 26.09.2014

Beitrag von traudel am So 28 Sep 2014, 20:00

Oh je Elly, hoffe du erschlägst mich nicht weil mein Beitrag total kontra ist
Aber freie Meinungsäußerung ist doch erlaubt…oder?
 
Ich verstehe, dass man bei Anspucken die Kontrolle verliert. Viele Frauen, ich wahrscheinlich auch, rasten da aus, bzw. werden gewalttätig
Das rechtfertigt aber nicht die himmelschreienden Ungerechtigkeiten bezüglich den   Polizisten die „in der Klemme stecken“
Zur Erinnerung – Rückblick:  
„Gefangen“, für Andere vielleicht lange kalter Kaffee, mir ist das Special unvergessen
O.k., die Fälle sind verschieden, aber es gab damals und jetzt ein Todesopfer
Doch bei Ina „darf das ja nicht sein“, also lügt sie, klaut Beweise, kann sich bei der Schnee ausheulen, findet bei Allen Verständnis und vor allem emsige Hilfe, damit „Goldkind“ auch ja im Team bleibt.
Inas steinerne Leidensmiene, ein wenig Paul-Sorge, feuchte Augen + hilfloses auf dem Boden hocken, war sowas von aufgesetzt, von guter Schauspielerkunst weit entfernt  
Tom, o.k. er hat fleißig ermittelt, nahm es aber ganz easy, muss Ina sich eine anderen Job suchen, doch kein Weltuntergang
Korrekt die Regeln einhalten, machte Hajo ja, lässt lieber die Schnee wirbeln, aber als Ina ihm die Laborrolle präsentiert, macht er auf: „Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts“
Dafür hat es den sensiblen, treuen, verständnisvollen, mitfühlenden Jan umso mehr zerrissen
Er stand ja fast neben sich, litt 100 x stärker als Ina, sah vor Verzweiflung richtig gramgebeugt aus und bleibt trotz dem „Geständnis“ ruhig und gefasst. Das ist wahre Kameradschaft, Zusammenhalt, ein wirklicher Freund, ein Fels auf den man ewig bauen kann
In „Gefangen“ wurde Jan von den Kollegen mehr be- als entlastet: „Nachbarn sprachen von Stalker“, fix eindeutiges, zeitgenaues Video herschaffen. Ina und Vince rümpften die Nase, behandelten ihn wie einen Aussätzigen. Jan hat nicht gelogen und klaute keine persönlichen, belastenden Auswertungen.
Die Kamera, die er entwendete war sichergestelltes Material, mit dem er Brand überführen wollte. Wegen den Anti-Ermittlungen der Kollegen, wurde Jan fast zum „Diebstahl“ genötigt, er musste sich selbst helfen.
Bei „Gefangen“ gab es keine leeren Flure, wo unbemerkt getrickst werden konnte, so wie Ina das im Labor machte.
Wenn Jan damals in die Abteilung kam wuselte es auf den Gängen, allen voran Binz, der  lauerte doch darauf ihn am Kragen zu packen und vor die Tür zu setzen
Der „scharfe“ Staatsanwalt Kraus war ja hart, ein harter Spinner mit seiner Clean-Masche, doch bellende Hunde beißen nicht.  Aber alle Verhöre und Maßnahmen mit Ina fanden im gemütlichen, großen, hellen Büro statt.
Warum kein Kreuzverhör im engen, düsteren Verhörraum, sowie Binz Jan damals in die Zange nahm?
Kraus tauchte nur immer im Büro auf, machte seine Ansagen und das war´s
Im Gegensatz zu Binz, der schnüffelte überall herum, schleichender Ober-Spion, gab Befehle, mischte sich ein, untersagte wie ein Generalbevollmächtigter dies und das.
Vor Kraus kuschte Hajo nicht, in Windeseile und mit Leichtigkeit wurden die Schandtaten des Psychopathen aufgedeckt,  klar das so ein Irrer die Stufen runterknallt
Todesursache Treppensturz eindeutig, wird alles schön hingebogen, da verwischt, hier gedreht, egal Hauptsache es passt und Liebling Ina steht wieder als strahlender Unschuldsengel da.
Einige Tage U-Haft hätten dem Superweib nicht geschadet, ein paar Stunden um „Danke“ zu üben. Nicht mal das brachte die KOK über die Lippen
Mit Vollgas zauberte man für Ina Aufklärungs-Wunder herbei, brachte Familienfassaden zum Einsturz, Krankenakten…Sesam öffne dich, 1,2,3 beweist Opfer-Abfindungen und beamt zack-zack Augenzeuge Vater dazu
Bei Jan ging´s im Schneckentempo, stellte sich die Super-Soko wie dumme Hilfspolizisten an, unfähig das  Intrigennetz zu überführen
Jan muss erst verurteilt werden, im Gefängnis schmorren, verletzt werden und von einem Knacki Tipps bekommen, damit die lahmen Kollegen endlich aufwachen.
Ganz schön krass die Unterschiede!!!….Heute so….morgen so?…Je nach Lust und Laune..oder wie?
Sicher haltet ihr meine Ballade für bekloppt: Nehmt es mir nicht übel, das musste mal raus
 
Es war eine Ina-Folge, Ina in der Hauptrolle, auf mich wirkte es wie Marcos Spezialgebiet  Marco brachte alle Emotionen so sagenhaft rüber, als stecke er in der Klemme. In seinem Gesicht und Augen spiegelte sich der in ihm tobende Steppenbrand ab, Bestürzung, Fassungslosigkeit, seine Blicke flammten voller Mitgefühl, mit Gesten drückte er Hilflosigkeit aus. Dann fix Erleichterung zeigen, Marco schafft den Wechsel mit Links. Kein lautes Lachen, Jans lächelnder Mund ist viel herzlicher.
Hoffe, Marco/Jan  hat noch oft und viele solcher Auftritte
 
Viele Grüße   Traudel

traudel

Anzahl der Beiträge : 146
Anmeldedatum : 08.03.14

Nach oben Nach unten

Was nicht sein darf

Beitrag von Elly am Mo 29 Sep 2014, 20:36

Liebe Traudel,

jetzt muss ich mich doch nochmal kurz melden.

Ich finde einen regen Austausch richtig gut.

Dass Ina nicht an Marcos schauspielerisches Talent heranreicht, das finde ich auch. Aber ich fand, dass sie in dieser Folge und in manch anderen auch gut spielt. Manchmal wirken ihre gesprochenen Texte auf mich etwas gestelzt, sie kann z. B. auch nicht ihre Stimme so einsetzen, wie Marco das wunderbar kann. Tom spricht m. E. sehr akzentuiert, dabei merkt man, dass er viel Theater spielt. Trotz allem reichen sie nicht an Marco heran, höchstens noch Hajo, den ich für einen sehr guten Schauspieler halte, aber eben in einer anderen Altersklasse.
Dass Ina trotz aller Fehlleistungen in ihrem Polizeiverhalten bei der vergangenen Folge so relativ gut weg gekommen ist, liegt einfach daran, dass man für sie nur 45 Minuten zur Verfügung hatte. Marco aber ist für mich das absolute Zugpferd der Soko Leipzig, deshalb haben die Macher der Serie ihn auch für zweimal 90 Minuten als Hauptdarsteller eingesetzt, die er mühelos mit Präsenz füllen konnte. Aus diesem Grund kann ich Ina auch gönnen, dass sie bei dieser Situation leichter davon gekommen ist. Marco/Jan  ist einfach der Beste, wenn er mehr leiden muss, dann nur, weil er damit die Serie bereichert und die Einschaltquoten erhöht.    

LG Elly

Elly

Anzahl der Beiträge : 77
Anmeldedatum : 09.03.14

Nach oben Nach unten

Re: "Was nicht sein darf" - Soko Leipzig-Folge 262 - 26.09.2014

Beitrag von traudel am Di 30 Sep 2014, 21:44

Liebe Elly,
regen Austausch finde ich auch klasse und ich hoffe sehr, dass du nicht sauer bist wegen meinem Beitrag
Wenn du findest Ina spielt in einigen Folgen gut ist das doch völlig o.k. Das macht es ja gerade so interessant, dass jeder seine eigene Meinung hat. Ich werde mit Ina nun mal nicht warm, doch meine Beiträge sollen kein Leitfaden für Alle sein
Ina steckte hier in Schwierigkeiten, dachte da kommen mal alle Ängste rüber, doch glaubhafte Emotionen erkannte, jedenfalls ich, nur bei Jan. Gut möglich, dass ich zu sehr Marco-fixiert bin
Klar, in Folgen muss es schneller zum guten Ende kommen als bei Special
Bei allem Anderen ging es mir aber um ausgeglichene Verhältnisse und da zeigte der Pfeil für Ina komischerweise m. E. immer nur ins Positive
 
Freue mich schon auf die nächsten Beiträge
 
Viele Grüße   Traudel

traudel

Anzahl der Beiträge : 146
Anmeldedatum : 08.03.14

Nach oben Nach unten

Re: "Was nicht sein darf" - Soko Leipzig-Folge 262 - 26.09.2014

Beitrag von chrissy am Fr 03 Okt 2014, 20:57

Ich überlegte lange ob ich schreiben soll, doch der rege Austausch hier lädt wirklich zum kommentieren ein. Super Elly und Traudel, bin sehr begeistert
 
Langsam vermute ich, Marco fasziniert mit seinem Können so sehr, dass automatisch die Messlatte bei Anderen zu hoch angesetzt wird. Ich will Melanies Pat jetzt nicht von A-Z „durchleuchten“, Elly, du schreibst ja selbst, dass Marco der Beste sei
Doch ich dachte gerade diese Folge wird Inas Paraderolle, da die „Bedrohung“ (Existenz, Angst, Zukunft) ja sehr, sehr stark war
Ina zeigte sich sorgenvoll, zerknirscht, niedergeschlagen. Aber sorry, mir wirkte das zu starr, ohne Tiefgang, wie „am Boden zerstört“ kam es für mich nicht rüber
O.k. bei „Gefangen“ hatte Jan Zeit Emotionen „auszuleben“, zu „leiden“. Korrekt Elly, kein Anderer konnte diese Rolle, incl. den Gefangenen, so überaus grandios spielen wie Marco
Doch ob Folge oder Special, Fakt bleibt, dass ein KOK ins Visier gerät und so kitschig es auch klingt, für mich bleibt tot gleich tot
Dann fand ich auch die Handlung, bzw. die Aufklärung sehr schlecht. Da klatschten die Pro-Ergebnisse klack, klack fast schon automatisch  hervor. Für meinen Geschmack etwas zu viel des Guten.
2 kurze Randbemerkung vorweg: Die Diskussion über „Alleingang“ fand ich doof. Immer wenn es passt wird darauf gepocht. Sonst teilen sich die Kollegen doch auch auf und Keiner nimmt Anstoß
Jan wird wie ein „Stahlmann“ hingestellt. Die Eisenstange krachte so auf ihn als würde er halb totalgeschlagen, danach O-Ton Jan: „Nichts passiert“….?!?!?!
Fast wie bei „Tote im Wald“: Jan stürzt vom Berg in die Tiefe und humpelt nur ein wenig
Zurück zur Folge: Die Schnee-au weija- als Allround-Agentin wirbeln zu lassen war der Oberhammer. Für Ina Ratgeber, Beichtvater, Trostpflaster, Übermutter und dann noch Opferfrauen, Krankenakten + Eltern aufmischen. Das ist keine Polizistin, mehr ein 2 Beine-Steinschlag. Das hätten die Soko-Männer gediegener, stiller erledigt, die standen viel zu sehr im Schatten von der Schnee.
Warum eigentlich?..Ina ist doch IHRE Teamkollegin
Hinter die EINDEUTIGE Todesursache Treppensturz setzte ich ein großes Fragezeichen
Sabine stellte Hirntrauma + stumpfe Gewalteinwirkung am Kopf fest, aber zeitlich so nah beieinander liegend, dass sie nicht sagen könne was zum Tode führte. Trotzdem dann Todesursache 100%ig = Treppensturz – „riecht“ sehr nach Mauscheldiagnose
Zum Schluss die Unschuldsbestätigung vom Vater hinkte auch. Er sah nur den Treppensturz,  nichts von dem Ablauf im Gebäude 
Eltern und Bruder stellten allerdings den Wandel der Tragödie berührend dar.
Staatsanwalt Kraus, wie ein Scharfrichter, der übereifrige Streber, hätte Ina ja gerne sofort angeklagt. Kraus redete zwar Tacheles, alles nach strenger „Clean-Masche“, stimmt aber doch den Ermittlungen zu.
Das Ina beim Anspucken die Kontrolle verliert ist menschlich und verständlich
Schlimmer fand ich, dass sie Alle, sogar den Chef belügt, Jan mit  reinzieht, falsch aussagt, Beweise klaut, Hajo und Jan zu Mitwissern macht
Egal jetzt ob Folge oder Special, hier wie in „Gefangen“ standen die Ermittlungen gegen einen KOK im Focus und m. E. wurde hier mit zweierlei Maß gemessen
Für Ina gab es so viel Unterstützung, Verständnis, Freundschaft, Mitgefühl, Zusammenhalt, Hilfe. Deutlich spürbar: „Alle für Einen,…wir sind für dich da“. Sie hatte eine Freundin (die Schnee) an ihrer Seite, konnte sich ausquatschen
Mir kam das Verhalten von den Soko-Männern wie eine Sonderbehandlung vor, „Goldschatz“ Ina erst über allen Zweifel erhaben. Hajo „fühlt“ zwar, dass sie etwas verschweigt, doch ausquetschen…Nein, so behandelt man die „Gute“ doch nicht..!?!?
Von….Ina hat doppelt, 10fach garantiert nichts gemacht, ist 500%ig unschuldig…über..na ja vielleicht…ein wenig..,,ganz klein bisschen..musste doch ihr Leben schützen….könnte irgendwie möglich sein….bis hin zu..Klärt sich bestimmt alles zu Inas Gunsten auf
Das wirkte auf mich, als sei die Kollegin eine „Göttin“, die ihren Heiligenschein unbedingt behalten musste.
Als Ina die Falschaussage und Beweisunterschlagung zugab,ging erst richtig die Post ab. Das Team überschlug sich ja beinahe für einen absolut lupenreinen „Freispruch“, meine den Beweis, dass Inas Schläge nicht zum Tod führten
Durch das übertriebene Gehabe um Ina wirkte sie wie „Die Besondere – Wichtigste – Unfehlbarste – Beste – Riesenschatz – Unentbehrlichste – Mittelpunkt vom Team….Soko for ever“
Marcos grandiose Darstellung begeisterte uns Alle. Besonders faszinierten mich diesmal Augen, Mimik, Blicke und Gesten.  
Doch Jans sensible Sensoren hatten wohl Sendepause. Er war von Allen am eindeutigsten überzeugt, dass Ina dem Opfer nichts getan hat. Seltsam, sonst ist er der große Grübler, sinniert, hinterfragt..?.Zwar geschockt, aber kein bisschen gekränkt, setzt sich Jan auch weiter bedingungslos für Ina ein, nachdem sie ihm reinen Wein einschenkte. Das ist 100%ige Kameradschaft, guter Charakter. Jan hält in allen Situation Freunden die Treue, sein edler, hilfsbereiter Charakter kann gar nicht anders
Hier lief es Pro-Ina ab, bei „Gefangen“ hingegen Contra-Jan und nun frage ich mich, warum das Team mit Zimmermann so gut, human, sanft und höflich umging, Maybach damals quasi  wie der letzte Dreck behandelt wurde
Die Ungerechtigkeiten klatschten einem förmlich entgegen, obwohl es bei beiden um das gleiche Problem –Ermittlungen gegen sie – ging.
Bei Ina wurde nicht geschimpft, von den Kollegen kam kein lautes Wort, keine Beleidigungen oder Anzüglichkeiten
Sicher, Jan hat Acker erschossen, das leugnete er auch nie, bzw. konnte er nicht leugnen, doch im Gegensatz zu Ina zweifelten plötzlich die Kollegen an ihm:
. „Notwehr…Waffe verschwunden, Liane entführt???...Jan lügt!...Von Unsichtbaren niedergeschlagen???….Jan simuliert, will sich reinwaschen!...Stalker-Gerüchte???...Nicht bloß Gerüchte, vielleicht hat Jan wirklich!.....
Bei Leni und Jan herrscht dicke Luft, dann war er garantiert mit Liane im Bett!!!....Service Dame Liane hat ihn total verhext…Jan ist zu allem fähig!!!....."

Schlagartig wurden aus Freunden Feinde für Jan. Im Nu vergessen die jahrelange Kameradschaft, wie gut sie ihn kannten, fix stempelten sie Jan  zum Verbrecher. Nase rümpfen, Abstand halten, meiden, ausgrenzen, verdächtigen, zweifeln,vorverurteilen. Wie ein einsamer Wolf streifte er sich durch. Jan hatte Keinen zum anlehnen, zuhören, beraten, Niemand war zum Trost, Aufbau, Unterstützung bereit. Selbst Hajo nicht,  dem es wichtiger war, dass Jan sich nicht im Büro aufhält und obendrein noch nach Binz Pfeife tanzt. Gerade Hajo, dem Befehle sonst schnuppe sind,  konsequent sein „Ding“ durchzieht.
Selbstverständlich musste sich bei „Gefangen“ das Drama zuspitzen, doch dafür sorgten schon Binz, Liane, Brand, u.v.m. Echte Freunde treten dann nicht noch nach.
Den Wandel vom Team, das sie ihn nun entlasten, seine Unschuld beweisen wollten, hat Jan nicht mitbekommen, da war er bereits in der Zelle. Erst bei  der Verhandlung erlebte er seine „wahren, alten, treuen“ Kollegen und Freunde wieder.  Bis dahin kam sich Jan wohl wie ein einsamer, betrogener, verwundeter Spießrutenläufer vor

Im Gegensatz zu Ina, für mich wirkte das wie ein Spaziergang, ein wenig anstrengend, aber mit mächtiger Unterstützung durchaus zu bewältigen
 
Bei der Folge und beim Special ging es um Ermittlungen, damals wie heute um einen Soko-KOK. -Anklage, Gefängnis, Urteil in „Gefangen“ folgten später, waren ein separates, zusätzliches Kapitel-
Mir kam das alles wie eine austauschbare Soko vor, quasi mit 2 Gesichtern. Je nach Laune und Sympathie mal gut mal böse, mal Streichelkurs, mal Schlachtfeld.
 
Die unterschiedliche Kollegenbehandlung + das unterschiedliche Verhalten vom Team selbst, waren für mich 2 Klasseneinteilung.Für mich herrschte hier Ungerechtigkeit hoch 10 und das bei Gesetzeshütern..!!!!!
Total überzogen, unglaubhaft, schwammig, wild zusammengeklotzt, zu krass, völlig daneben.Ehrlich gesagt, gefiel mir die Folge überhaupt nicht, aber das ist meine Meinung, andere bewerten sie vielleicht mit sehr gut
 
Was bleibt ist ein Eintrag in Inas Personalakte, was nie mehr zur Sprache kommen wird.Ich bin kein Jurist, habe keinen Schimmer von Polizeiregeln/gesetzen.
Bin jedoch erstaunt, dass sich trotz der „Delikte“ der KOK nichts an ihrer Position ändert.Liebling Ina bleibt für die Ewigkeit auf ihrem Riesensockel….na ja, im Film ist alles möglich
 
Schluss jetzt, ich will euch ja die Freude an „unser geliebten Soko“ nicht nehmen
 
Ich wünsche Allen Hochspannung wenn in wenigen Minuten die Folge beginnt.Nichts für ungut wegen meinem kritischen Fazit…..
Viele liebe Grüße sendet Chrissy

chrissy

Anzahl der Beiträge : 162
Anmeldedatum : 03.03.14

Nach oben Nach unten

Re: "Was nicht sein darf" - Soko Leipzig-Folge 262 - 26.09.2014

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten